Sie befinden sich auf der Seite: Startseite

Übersicht Wir.EB

Wirkungsevaluation in der Erziehungsberatung

Bislang liegt Erziehungsberatungsstellen kein überregional einsetzbares und wissenschaftlich abgesichertes Instrument vor, das es erlaubt, die Wirkungen im Beratungsverlauf zu dokumentieren.

Daran anknüpfend sollen im Rahmen von Wir.EB, der "Wirkungsevaluation in der Erziehungsberatung", erstmalig alltagstaugliche IT-gestützte Arbeitshilfen bereitgestellt werden, die…

  • in der Außendarstellung tragfähige multiperspektivische Wirksamkeitsdarstellungen ermöglichen (z. B. auf der Basis eines Vergleichs mit überregionalen Statistiken),
  • Daten zur Initiierung beratungsstellenbezogener Selbstreflexionsprozesse liefern (z. B. wo stehen wir, was läuft gut und wo können wir uns noch verbessern?),
  • für eine strukturierte Reflexion von Entwicklungsverläufen genutzt werden können
  • auch in über die Erziehungsberatung hinausgehenden Beratungskontexten anwendbar sind, z. B. für integrierte Beratungsstellen

Wir.EB beinhaltet ebenfalls eine Evaluationsstudie, im Rahmen derer mit Hilfe der entwickelten Dokumentationsinstrumente wissenschaftlich fundierte Aussagen zu Klientel, Effektivität, Indikation und Wirkfaktoren in der Erziehungsberatung gewonnen werden sollen.

Die Instrumente sollen den gängigen Standards der Wirkungsforschung genügen. Dabei ist unter anderem beabsichtigt, den Beratungsverlauf sowie die erreichten Veränderungen bei jungen Menschen, Eltern und Fachkräften, zu mindestens zwei Zeitpunkten (Beratungsbeginn und -ende), abzubilden.

Mit den Instrumenten sollen die beteiligten Beratungsstellen zu einer Selbstrelexion und -evaluation ihrer Arbeit befähigt werden, die gegenüber positiven wie negativen Ergebnissen gleichsam offen ist. Dies soll dazu dienen die Beratungsqualität im Sinne der ratsuchenden Eltern und jungen Menschen zu verbessern. Auf diesem Hintergrund kontraproduktive oder gar "missbräuchliche" Datennutzungen sollen durch die technsiche und inhaltliche Umsetzung des Dokumentationsverfahrens von vorneherein ausgeschlossen werden. Unter anderem ist beabsichtigt, dass...

  • die Beratungsstellen jederzeit selber über die Verwertung (wer wann wie Einsicht nehmen darf) ihrer individuellen Ergebnisse bestimmen können
  • die Daten nicht zur "Leistungskontrolle" von MitarbeiterInnen herangezogen werden können
  • keine einseitige Konkurrenzssituation zwischen den Trägern geschaffen wird

Das Vorhaben wird von Aktion Mensch gefördert und soll in zweieinhalb Jahren, im Zeitraum zwischen April 2014 und September 2016, durchgeführt werden. Begleitet wird das Vorhaben von einem Fachbeirat sowie einer Facharbeitsgruppe mit Vertretern aus Praxis und Forschung.

Es ist beabsichtigt, dass die Instrumente langfristig, d. h. auch über die Projektlaufzeit von Wir.EB hinaus, verwendet werden können. Dabei wird unter anderem angestrebt...

  • kurze Bearbeitungsdauer von nur ca. 5 Minuten pro Dokumentation
  • verständliche Sprache
  • Verknüpfbarkeit mit den gängigen Statistikprogrammen der Beratungsstellen

Weitere Informationen zu Wir.EB finden Sie im Navigationsbereich links.